Kontakt

Nimm Kontakt auf

Vollständige Liste der Ansprechpartner der DLRG e.V. findest du hier.

Chat-Icon

Chatten

Hier treffen sich DLRG-Mitglieder und Interessierte aus ganz Deutschland.

Kontakt-Icon

Kontakt

Schreib uns eine E-Mail mit Fragen, Kommentaren oder Feedback.

Newsletter-Icon

Newsletter

Melde dich zu unserem Newsletter an!

EUR 0,00
zum Warenkorb
Presse

DLRG feiert Richtfest seiner neuen Halle für europaweite Katastrophenhilfe

Veröffentlicht: Freitag, 25.09.2020
Autor: Christopher Dolz
v.l.n.r.: Generalsekretär Ludger Schulte-Hülsmann, Präsident Achim Haag, Stiftungsvorstände Joachim Kellermeier und Holger Fehrmann, Samtgemeindebürgermeister Mike Schmidt (Foto: Christopher Dolz)

Bad Nenndorf. Im Gewerbegebiet Bad Nenndorf tut sich was: Nach Fertigstellung des Erweiterungsbaus ihres Tagungszentrums entsteht in der Rotrehre bereits zügig das nächste Baupro-jekt der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG). Am Mittwoch (23.9.) feierte die größte Wasserrettungsorganisation der Welt Richtfest ihrer neuen Halle für die europäische Katastrophenhilfe.

Die Halle dient als Stellplatz für alle Fahrzeuge, Anhänger und Boote des DLRG Anteils des EU-Moduls „Flood Rescue using Boats“, kurz FRB. Gemeinsam mit der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk (THW) baut die DLRG im Auftrag und mit Förderung des Bundesinnenministeriums diese Einsatzeinheit für die Europäische Katastrophenhilfe auf. „Mit der Halle tragen wir unseren Teil dazu bei, bei Rettungseinsätzen unter Einsatz von Booten bei Überschwemmungen auf Anforderung eines anderen Mitgliedstaates über die EU zum Einsatz zu kommen“, erklärt DLRG Präsident Achim Haag. Die Lebensretter sind damit wie gefordert in der Lage, in bis zu 1.500 Kilometern Entfernung entlang der deutschen Außengrenzen zu agieren.

„Es ist schön zu sehen, wie die DLRG sich hier in unserem Bad Nenndorf ausweitet. Und das meine ich wirklich im positivsten Sinne“, freut sich Samtgemeindebürgermeister Mike Schmidt.

Da im Modul die gesamte Camplogistik inbegriffen ist, können die Retter im Einsatzfall mindestens zehn Tage autark arbeiten. „Vor Ort werden dann rund 40 Helferinnen und Helfer mit 15 Fahrzeugen und elf Booten in der Lage sein, 50 Betroffene zu jeder Tageszeit und bei jedem Wetter zu retten und zu transportieren“, so der Chef der Lebensretter weiter.

„Unser Satzungszweck ist es, die humanitäre Aufgabe der DLRG zu unterstützen. Dazu bauen wir diese Halle. Neben genügend Platz für das nötige Material und die Fahrzeuge schaffen wir hier auch Platz für ein weiteres Büro sowie eine kleine Werkstatt“, freut sich Bauherr und Vorstand der DLRG-Stiftung für Wassersicherheit, Holger Fehrmann. Mit dem Jahresende soll die Halle bereits fertiggestellt sein.

Diese Website benutzt Cookies.

Diese Webseite nutzt Tracking-Technologie, um die Zahl der Besucher zu ermitteln und um unser Angebot stetig verbessern zu können.

Wesentlich

Statistik

Marketing